Entdecken Sie die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Boliviens: Wir haben (fast) alles gesehen!
Terra bolivia


  • Gastfamilien , Hotel , Lodge

  • Öffentliche verkehrsmittel , Privater geländewagen

  • Best of alice des bolivianischen hochlandes

  • 20 Tage (machen Sie das Beste aus den 25 Stunden Reisezeit!)

Bolivien ist vieles: die Salzwüste von Uyuni, der Titikakasee, die Höhe, die Anden... aber es ist auch ein reiches Reservoir an Vielfalt mit unerwarteten, bunten Märkten, einer überraschenden Geographie und einer unglaublichen Artenvielfalt. Bolivien ist ein Land, das man erlebt haben muss, das man entdecken muss, mit all seinen Wurzeln, seiner Andenkultur und seinem riesigen Gebiet. Die Vielfalt der bolivianischen Bevölkerung, mit ihren indigenen, inkaischen und spanischen Einflüssen, ist ihren Traditionen, der Erde - der Pachamama - und dem, was sie zu bieten hat, verbunden.

Meine "Must-Sees" sollen Ihnen helfen, den Rhythmus des Altiplano zu entdecken. Ich schlendere gerne über die Märkte von La Paz, segle auf dem Titikakasee und tauche in die Aymara-Traditionen der Cordillera Real ein. Ich genieße es, mit Expeditionen in den Wüsten Südlipez in das Herz der Erdkräfte einzutauchen. Ich treffe mich mit meinen Freunden Marlene, Céline und Christophe, um in den Kolonialstädten Sucre und Potosi "wie ein Einheimischer zu leben". Vor allem lasse ich mich gerne vom Augenblick leiten und überlasse es dem Schicksal, wie ich meine Abenteuer gestalte, sei es bei der Ernte von Kokablättern in den Yungas oder beim Besuch der Wildnis und der Vulkane von Sajama.

Wenn wir reisen, machen wir uns auf den Weg ins Unbekannte und kommen verändert zurück. Wir reisen jedoch nicht ohne zusätzliches Gepäck ab: das Bewusstsein für das, was uns umgibt. Ich habe es mir zur Aufgabe gemacht, Ihnen von Bolivien zu erzählen, wie ich es lebe und was ich erlebt habe, während Ihre Reiseleiter die Geschichte des Landes erzählen. Durch unsere einzigartige Art des Reisens und durch die Übernahme von Verantwortung gegenüber der Umwelt und der Gesellschaft im Allgemeinen machen wir auf die Notwendigkeit eines Übergangs zu einfacheren und energieeffizienteren Lebensweisen aufmerksam. Die Reise leitet uns dank ihrer Begegnungen und Erfahrungen dazu an, darüber nachzudenken, was am wichtigsten ist.

La Paz, zwischen Märkten und Seilbahnen

1 bis 2 TAGE


Um den Tag sanft zu beginnen, machen wir einen Spaziergang durch die ruhigen Straßen von Sopocachi. Wir werden kleine Geschäfte und Cafés finden, die einen Zwischenstopp wert sind; wir kommen am Markt von Sopopachi vorbei, um eine Tasse Kokablatt-Tee zu trinken, das heilige und traditionelle Getränk, das Mittel gegen die Höhe. Und dann gibt es noch das yapa, das kleine Extra, das die Verkäuferin anbietet, denn hier "yapa" man immer einen guten Kunden.

Als gemischte Stadt voller Kontraste ist La Paz das perfekte Beispiel für ein ganzes Land. Von Sopocachi zum Marktviertel, das voller Farben und Gerüche ist, überquert man ein paar Straßen, um sich im Herzen des historischen Viertels wiederzufinden, das heute ein Geschäftszentrum ist. Die einzige Gemeinsamkeit, die diese beiden Welten verbindet, ist das permanent laute Chaos, das sie kennzeichnet.

Im historischen Viertel nehmen wir die Calle Jaen, eine der letzten Kolonialstraßen der Stadt, mit ihrem Kopfsteinpflaster und den bunten Häusern. Wir spähen durch jede Tür und entdecken kleine Innenhöfe, Galerien. Als wir Rosario treffen, erzählt sie uns von der Kultur, der Mode und den Traditionen der Gegend und lädt uns ein, ihre zahlreichen Cholita-Röcke (mit jeweils 7 Lagen Stoff) zu probieren.

Wir erreichen El Alto mit der Seilbahn, fliegen über Häuser, so weit das Auge reicht, und genießen den Blick auf die Innenhöfe, die Terrassen, auf denen traditionelle Kleider und Tanzkostüme trocknen... Am Rande der Klippen leiten die Schamanen die Opferzeremonien für die Pachamama. Gehen wir zu einem von ihnen, um unsere Kokablätter von einem Profi lesen zu lassen!

Ein kleines Extravergnügen? Ein vollständiges Eintauchen in das bolivianische Leben ist nicht vollständig ohne den Besuch einer traditionellen Tanzvorführung. Bolivianische Tänze sind ein wahres Abbild der vielfältigen Kultur des Landes. Der Karneval ist die Gelegenheit, Hierarchien abzuschaffen, Tabus zu überwinden und hinter den Masken all die okkulten Welten zu feiern, die in bestimmten bolivianischen Glaubenssystemen so präsent sind. Wäre es nicht verlockend, an einer Probe von Tinku, Diablada oder Llamerada teilzunehmen? Eine Gruppe von Tänzern wird uns mit Stolz die Schritte und die Bedeutung ihrer Choreografie erklären. Bei dieser Übung ist Ausdauer gefragt: In fast 4.000 Metern Höhe ist der Sauerstoffmangel deutlich zu spüren!

Katamaransegeln auf dem Titikakasee

3 TAGE


Wir treffen uns frühmorgens auf dem allgemeinen Friedhof von La Paz. Ich empfehle, anstelle eines Privattransports einen öffentlichen Minibus in Richtung Copacabana, am Rande des Titikakasees, zu nehmen. Die Reise bekommt dann eine andere Dimension, denn die Strecke selbst wird zu einem besonderen Ausflug. Nach den Staus bei der Ausfahrt von La Paz und El Alto geht es auf einer holprigen Straße weiter, mit Andenmusik in den Ohren und dem Geruch von zerkautem Kokablatt in der Nase. Zu unserer Linken sehen wir bei klarem Wetter den Sajama, den höchsten Punkt Boliviens mit 6542 Metern Höhe, zu unserer Rechten die Andenkordillere. Auf halbem Weg zu unserem Ziel kommt der See zum Vorschein.

Auf dem Hauptplatz von Copacabana angekommen, ist es Zeit für das Mittagessen.

Lieblingsgerichte sind die Seeforelle mit Butter, Knoblauch, Tomaten oder Llajwa - eine würzige Sauce, die man in den Anden nicht verpassen sollte... oder ein frischer Fisch-Ceviche mit Tigermilch und sautiertem Mais. Es lohnt sich, den Fisch zu genießen, denn er ist eine Delikatesse, die in diesem Binnenland nicht immer erhältlich ist.

Our favorite options are the lake trout with butter, garlic, tomato, or llajwa - a spicy sauce not to be missed in the Andes... or a fresh fish ceviche with tiger milk and sautéed corn. It’s worth it to enjoy the fish, as it’s a delicacy not always available in this landlocked country.

Wir verbringen die Nacht auf der Sonneninsel, der größten Insel des Titikakasees. Sie ist auch die Insel mit den meisten Tempeln und heiligen Stätten und letztlich ein Ort der Legenden, der im Geist seiner Bewohner noch sehr präsent ist.

Von dort aus fahren wir mit einem Katamaran, der von jungen Leuten in der Gemeinde Santiago de Huata auf der anderen Seite des Sees gebaut wurde.

Wir werden über den See segeln, der friedliche Rhythmus des Windes lässt uns Zeit, die Insel des Mondes, der Sonne und die Berge der Cordillera Real zu bewundern. Auf dem mythischen Titikakasee zu segeln ist wirklich ein magischer, zeitloser Moment!

Leben wie ein einheimischer Aymara in der Cordillera Real

2 TAGE


Es ist Zeit, sich auf den Weg ins Herz der Cordillera zu machen, wo wir zwei Tage bei der Familie Quispe zu Gast sein werden. Jaime und Marisol heißen uns in ihrem Haus in Tuni willkommen, einem Aymara-Dorf auf 4400 m Höhe, das von etwa zehn Familien bewohnt wird.

Wir lassen uns auf den Rhythmus der Kordilleren ein, folgen Vicky in die Dorfschule, um uns in einem Aymara-Sprachkurs, dem lokalen Dialekt der Region, zu versuchen, und beteiligen uns an verschiedenen saisonalen Aufgaben im Dorf: Herstellung von Strohmatratzen, die in der Gegend verkauft werden, Sammeln von Tiermist als Brennmaterial für die Häuser. Das Scheren der Lamas ist ein echter Test und erfordert ein wenig Muskelkraft, um das Tier ruhig zu stellen. Mit der gesponnenen Wolle werden wir lernen, wie man webt und warme Kleidung herstellt, die in den Bergen sehr geschätzt wird.

Wir helfen Denys und Marisol in der Küche, wo die lokale Spezialität Huatia in einem in die Erde gegrabenen Ofen zubereitet wird. Ein weiteres typisches Gericht ist der Chuño, eine getrocknete Kartoffel, deren Zubereitungsart ebenso interessant ist wie ihr Geschmack - es wäre gut, wenn wir die Technik erlernen würden.

Geländewagen-Expedition durch die Salzwüsten von Uyuni und Süd-Lipez

5 TAGE


Eine neue Etappe unseres Abenteuers erwartet uns. Wir setzen unsere Reise in einem Nachtbus nach Uyuni fort, der mit Liegesitzen und kleinen Snacks ausgestattet ist - all der Komfort eines Flugzeugs, ohne die Kohlenstoffemissionen!

Wir brechen auf zu einer fünftägigen Geländewagen-Expedition in den großen Süden Boliviens, in magische, unerforschte und geheimnisvolle Regionen. Inmitten dieser sehr mineralhaltigen Landschaft fahren wir entlang farbenfroher Lagunen (wie der Laguna Celeste am Fuße des 6.012 Meter hohen Vulkans Uturuncu) im Naturreservat Eduardo Avaroa, der Heimat von Vicuñas, Vizcachas, ñandús und rosa Flamingos. Wir beenden die Reise mit purer Schönheit... in der größten Salzwüste der Welt, el Salar de Uyuni!

Meine Lieblingsroute für diese Geländewagen-Expedition beginnt in der Region Lípez, wo wir die Ciudad del Encanto besichtigen, eine geologische Formation, die wie eine riesige Sandburg aussieht. In der Ciudad de Roma werden wir uns bei der Naturschau aller möglichen geologischen Formationen ganz klein fühlen.

Wir fahren weiter in Richtung Laguna Colorada und den Geysiren von Sol de Mañana, die sich in einem Vulkankrater befinden und Schwefeldämpfe und heiße Wasserfontänen von 10 bis 50 Metern Höhe ausstoßen.

Wir durchqueren die Dali-Wüste (benannt nach den surrealen Landschaften, die an einige Gemälde des Meisters erinnern) und erreichen die Laguna Blanca und die Laguna Verde. Hier werden wir Zeuge eines merkwürdigen Phänomens: Der Wind kommt auf und die Laguna Verde färbt sich in einem spektakulären Smaragdgrün. Wir berühren fast Chile, bevor wir wieder in die Siloli-Wüste mit ihrem berühmten "Steinbaum" hinauffahren.

In nördlicher Richtung folgen wir der chilenischen Grenze entlang der "Juwelenstraße" und bestaunen die Zufluchtsorte von 3 Arten rosa Flamingos: Laguna Honda, Ch'arkota, Hedionda und Cañapa.

Stopp: die größte Salzwüste der Welt, el Salar de Uyuni! Das Gefühl, dort zu stehen, ist einzigartig, der grenzenlose Horizont lädt zu einer tiefen Stille ein. Wir fahren auf dieser riesigen weißen Fläche bis zur Insel Incahuasi (die Kaktusinsel). Diese überraschende Insel vulkanischen Ursprungs, verloren im Herzen des Salars, bietet einen atemberaubenden Blick auf die Salinen und die umliegenden Vulkane.

Ein absolutes Muss? Ein Aperitif bei Sonnenuntergang mit einem kleinen Glas bolivianischen Hochlandweins!

Auf den Spuren der kolonialen Vergangenheit Boliviens in Potosi und Sucre

3 TAGE


In Potosi empfängt uns Marlene und lässt uns in ihre Vergangenheit eintauchen, als sie in einer Silbermine arbeitete, die eine wichtige Quelle des Reichtums für den europäischen Kontinent war. Beim Mittagessen im Haus ihrer Familie erhalten wir einen Einblick in das tägliche Leben der Bergarbeiter von Cerro Rico.

Wie in Eduardo Galeanos Geschichte "Die offenen Adern Lateinamerikas" tauchen wir in die Realität dieser wegen ihres Reichtums geplünderten Stadt ein. Wir tauschen uns mit den Minenarbeitern aus und schlüpfen in die Stollen der Mine Cerro Rico selbst.

In Sucre treffen wir Céline, eine Französin, die seit mehr als 10 Jahren in Bolivien lebt. Sie erzählt uns von ihrem Alltag und ihrer Liebe zu ihrer Wahlheimatstadt, ihrer Kultur und ihrer Geschichte. Wir beginnen mit einem traditionellen Kochkurs: Nachdem wir auf dem Markt der Stadt Erdnüsse, Gemüse, Fleisch und andere Gewürze gekauft haben, helfen wir bei der Zubereitung der berühmten bolivianischen Sopa de Mani.

Folgen wir Céline durch Gassen mit weißer Architektur und lauschen ihren Erzählungen über die Schlüsselrolle der Stadt in der Geschichte der bolivianischen Unabhängigkeitsbewegung. Zwischen zwei Denkmälern kommen wir an ihrem Kunsthandwerksladen vorbei, der die bohemische Atmosphäre der Stadt gut repräsentiert.

Austausch mit den Jalq'a-Webern

1 bis 2 TAGE


Christophe ist unser Tagesführer: ein Franzose, der seit vielen Jahren in Bolivien lebt, Honorarkonsul von Frankreich, Fahrer, Hersteller von lokalem Likör.... Wir entdecken seine Lieblingsplätze in der Landschaft von Chuquisaqueña und seine Quechua-Kultur. Wir essen mit seiner Gastfamilie in Candelaria zu Mittag und entdecken die Geheimnisse der Weberei, einem in der Region beheimateten Handwerk.









Coroïco, Treffen mit den Kokaproduzenten

3 TAGE


I suggest we descend from our heights into the pretropical region of the Yungas and take the road in a public vehicle toward Coroïco. We appreciate the heat and the lush green vegetation. Wir entscheiden uns für eine kleine Dosis Adrenalin mit einer Abfahrt mit dem Mountainbike von der Cumbre auf über 5000 m Höhe in das tropische Tal an der Todesstraße.

Wir treffen die Kaffeeanbauer, die ihre Ländereien zu schätzen wussten und den umstrittenen intensiven Kokaanbau, der in dieser Gegend so beliebt ist, vermieden haben. Wir durchqueren die Kaffee- und Koka-Felder und unterhalten uns mit den Landwirten.


Wanderung und Expedition im Sajama-Park

3 TAGE


Suchen Sie die Weite am Fuße der Vulkane an der chilenischen Grenze?

Mehr Abenteuer gibt es im Sajama-Nationalpark, der drei imposante Vulkane beherbergt: den Sajama, den höchsten Gipfel Boliviens (6 542 m), und die Zwillinge, den Parinacota (6 348 m) und den Pomerape (6 240 m). Wenn wir Glück haben, treffen wir auf die einzigen Bewohner des Ortes: Alpakas, Vikunjas und ñandus (Vettern des Straußes).

In Begleitung von Marcelo erkunden wir den Park, seine Geysire und seine Lagunen. Wir gehen zur Laguna Sorapata, einem Ort mit erhaltener Artenvielfalt.
Wir treffen auf Riesenhühner, Wasservögel, die ihre Nester in der Lagune wie große schwimmende Plattformen aus Algen und Gras bauen.

Am Ende des Tages legen wir eine Pause ein, um in den natürlichen heißen Quellen zu baden. Die Luft draußen ist kühl mit einer leichten Brise, ein typischer Tag in Sajama. Umgeben von den drei schneebedeckten Gipfeln ist kein Geräusch zu hören, während Rauch von der Oberfläche des heißen Wassers der Quelle aufsteigt. Wir erleben einen dieser seltenen Momente der totalen Exklusivität.



Hat diese Reise Sie inspiriert?

Mehr entdecken

Kontakt